Berlinale 2015 – Goldener Bär für Jafar Panahi!

Am Abend wurden in Berlin bei den 65. Internationalen Filmfestspielen die Preise vergeben. Und es konnte nur eine Entscheidung geben: Die Jury unter der Leitung des US- Filmemachers Darren Aronofsky zeichnet Taxi von Jafar Panahi mit dem Goldenen Bären als besten Film aus. Den Preis nahm seine kleine Nichte, die im Film auch eine Hauptrolle spielt, unter Tränen entgegen. Panahi darf sein Heimatland nicht verlassen und aufgrund eines Berufsverbotes keine Filme drehen.

Eine weitere mutige und gute Entscheidung: Der Große Preis der Jury und damit ein Silberner Bär geht an Pablo Larrain für sein Missbrauchs-Drama El Club.

Die Jury vergibt in diesem Jahr zwei Silberne Bären für die beste Regie. Für den rumänischen Filmemacher Radu Jude hat sich der Ritt durch die Walachei gelohnt: Aferim! wird ausgezeichnet. Die polnische Filmemacherin Malgorzata Szumowska erhält für Body ebenfalls einen Silbernen Bären für die beste Regie.

Die wunderbare Charlotte Rampling und ihr zauberhafter Film-Gatte Tom Courtenay  werden für ihre herausragende Leistung in 45 Years von Andrew Haigh mit Silbernen Bären als beste Darsteller belohnt.

#TomCourtenay, making his happy face! #SilverBear #Berlinale #BerlinaleMoments #behindthescenes

Ein von Berlinale (@berlinale) gepostetes Foto am

Der Silberne Bär für eine herausragende künstlerische Leistung geht erwartungsgemäß an die grandiose Kameraarbeit von Sturla Brandt Grøvlen in Victoria. Die Jury hat sich entschieden, einen weiteren „technischen“ Bären zu vergeben. Die Kameramänner Evgeniy Privin und Sergey Mikhalchuk erhalten für ihre Leistung in Pod elektricheskimi oblakami (Under Electric Clouds) ebenfalls einen Silbernen Bären.

Der Alfred-Bauer-Preis und damit ein Silberner Bär für einen Spielfilm, der neue Perspektiven eröffnet, geht an Ixcanul von Jayro Bustamante und seine beiden Hauptdarstellerinnen Maria Mercedes Coroy und Maria Telón.

Patricio Guzmáns Dokumentation El botón de nácar (The Pearl Button / Der Perlmuttknopf) wird mit einem Silbernen Bären für das beste Drehbuch ausgezeichnet.

Bester Erstlingsfilm – Beste Kurzfilme

Der Preis für den besten Erstlingsfilm geht an „600 Millas“ (600 Miles) von Gabriel Ripstein. Der Beitrag wurde in der Sektion Panorama gezeigt. Die Auszeichnung ist mit 50.000 Euro dotiert und wird sektionsübergreifend an einen Debütfilm aus den Sektionen Wettbewerb, Panorama, Forum, Generation oder Perspektive Deutsches Kino vergeben. Das Preisgeld teilen sich Regisseur und Produzent des Preisträgerfilms. Der Goldene Bär in der Sektion “Berlinale Shorts” geht an Na Young-kil für „Hosanna“. Der Kurzfilm „Bad At Dancing“ von Joana Arnow erhält einen Silbernen Bären. Der Audi-Kurzfilmpreis, dotiert mit 20.000 Euro, wird in diesem Jahr erstmals verliehen und geht an Momoko Seto für ihren Film „Planet ?“.

Das war’s! Mit diesen Entscheidungen der Jury endet die 65. Berlinale. Freuen wir uns ab sofort auf 2016 und die 66. Internationalen Filmfestspiele in Berlin. Bis dahin – allzeit gute Projektion!

Alle Wettbewerbsbeiträge zum Nachlesen – gibt’s hier. Noch mehr Berlinale gibt’s im Special und auf Instagram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.