DOK Leipzig 2018 – Frauen an der Front – Filmvorschau Teil 2

Foto: Women with Gunpowder Earrings von Reza Farahmand

Die junge irakische Journalistin Noor Al Helli reist sich im Kampf gegen den IS an die vorderste Frontlinie in der irakisch-syrischen Grenzregion. Es gelingt ihr Kontakt zu ISIS-Familien herzustellen, erschöpfte geflüchtete Frauen, schwerst verletzte Kinder, apathische Säuglinge. Sieht so der Feind aus? Gefangen in Ruinen hoffen sie auf Rettung. In den Straßen und auf den Dächern haben sich Heckenschützen verschanzt.

Noor ist Reporterin, Ersthelferin, Trösterin. Ihr Mut und ihre Beharrlichkeit in der von Männern geprägten Kriegsregion ermöglichen den ungeschönten Zugang zu einem Krieg uns seine Opfer, der uns sonst verwehrt bleibt.

Eine Frau und ein junge schildern die unerträglichen Grausamkeiten die IS-Kämpfer ihnen und ihren Familien angetan haben. Mädchen missbraucht und verschleppt, Mütter getötet, Kinder geköpft. Von Grausamkeit, Schmerz und Trauer gezeichnete Gesichter ohne Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

 

 

Women with Gunpowder Earrings von Reza Farahmand, Internationales Programm, Iran 2017, 77 Minuten

Der Krieg im Kopf

Die 50 Jahre alte hochdekorierte ukrainische Veteranin Oksana leidet seit ihrer Rückkehr aus dem Krieg unter extremen Panikattacken. Entspannungs-CDs bringen keine Erleichterung. Die Zellen ihres Körpers wollen sich einfach nicht mit Frieden füllen. Oksana ist der Welt abhanden gekommen, die Toten des Krieges verfolgen sie.

Alina Gorlova begleitet Oksana in „No Obvious Signs“ auf dem mühsamen Weg zurück in den Alltag. In Zwiesprache mit sich selbst, der Filmemacherin und ihren Ärzten, sammelt Oksana die weit verstreut liegenden Teile ihrer leidenden Seele wieder ein. Die Konfrontation mit dem Erlebten ist schmerzhaft und heilsam.

Yavnykh proyaviv nemaye ( No Obvious Signs) von Alina Gorlova, Internationaler Wettbewerb, Ukraine, 2018, 62 Minuten

Auch unbedingt sehenswert:

Der Berlinale Gewinner-Film Touch Me Not von Adina Pintilie. Eine ausführliche Besprechung lest ihr hier: https://hinterstuebchen.lvz.de/berlinale-2018-lets-talk-about-sex/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.