Mutter, Markus Lanz und die farblosen Seelen

Liebe Mutter,

auch in diesem Jahr ist es mir nicht gelungen, die Seehundstation Warnemünde rechtzeitig zu verlassen, um Heiligabend mit Dir gemeinsam verbringen zu können. Schade!

Dieses Mal ist es aber wirklich nicht meine Schuld! Tatsächlich muss ich Dir berichten, und es zerreißt mir fast das Herz, weil ich weiß, wie sehr du seine Zähne und den Seitenscheitel magst, Markus Lanz trägt die volle Verantwortung. Er riet, und es dürfte Dir nicht entgangen sein, allen farblosen Seelen an den Empfangsgeräten dazu, an Weihnachten Gold zu tragen. Besser Rot und Gold. Oder Tannengrün. Und damit war nicht Schmuck gemeint. Du weißt, was das heißt.

Ich habe also gut gefrühstückt und extra einige Trockenpflaumen für weichen Stuhl mit reichlich Wasser zu mir genommen (du kennst meine Verdauungsbeschwerden unter denen ich seit frühester Kindheit leide ja zur Genüge) und bin in die Stadt gefahren. Das Kleid in Tannengrün mit Goldapplikationen passte fast und zwar mit Tennissocken im

Dekolleté. Ausgezeichnet also, da kann es Weihnachten werden. Da wird sich die Mutter freuen. Ich habe mich nämlich an Dein Weihnachtsgeschenk von vor drei Jahren erinnert. Du auch? Das habe ich auch gleich vom Speicher geholt. Dann wollte ich nur noch einmal nach den Tieren sehen. Leider ist mir dabei die Brustprothese in Doppel-D in den Fischhäcksler gefallen.  Das Schneidegerät hat ganze Arbeit geleistet, und die Prothese riecht auch nach längerem Wässern nicht mehr besonders gut. Du siehst also, worauf ich hinaus will. Mutter.

Da ich nun weder Gold noch Rot noch Tannengrün tragen kann, muss ich, und selbst Dir dürfte das einleuchten, hier bleiben.

Liebe Grüße also und ein frohes Fest.

P.S. Schick mir Süßes!

Markus Lanz, farblose Seelen, Brustprothese, Trockenpflaumen und Seehundstation Warnemünde für Manuel

Und so geht’s: Alle Jahre wieder werden wir am Ende eines Jahres von Weihnachten überrascht. Um die Vorfreude auf Kind, Krippe und Geschenke ins schier Unermessliche zu steigern, werden hier Träume wahr. Ihr spendiert fünf Begriffe in den Kommentaren unterhalb dieses Beitrags, daraus entsteht vielleicht ein rauschgoldengelhafter Blog-Text inkl. Widmung zur Vorweihnachtszeit. Die Auswahl der jeweiligen Begriffs-Serie erfolgt streng subjektiv. Der Rechtsweg ist absolut ausgeschlossen.

2 Gedanken zu “Mutter, Markus Lanz und die farblosen Seelen

  1. Pingback: Geschichten aus dem Hinterstübchen » Auf einen Weihnachtsschinken mit dem Christkind ins Antikenmuseum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.