Die ganze Bescherung ohne dich

Trotz der Einführung eines innerfamiliären Dreifach-Rettungsschirms war Heiligabend in diesem Jahr bis kurz vor der Bescherung stark gefährdet. Dank einer lückenlosen Telefonüberwachung war es zwar bereits im August gelungen, den Weihnachtswunsch des Hausmanns in Erfahrung zu bringen. Die Beschaffung eines original Leopard-1-Panzers der 0-Serie aus dem Jahr 1965 für den Vorgarten gestaltete sich aber schwieriger als erwartet.

Pazifistische Teile der Verwandtschaft hatten aufgrund der unklaren Situation an der Gabenfront ihr Kommen in Frage gestellt. Nachdem man unter fortgesetztem Protest über Jahrzehnte das Schlagen von Bäumen toleriert habe, sei nunmehr das Ende der Fahnenstange erreicht. Kampfpanzer in Vorgärten seien, insbesondere auch aus Gründen des Umweltschutzes, strikt abzulehnen. Im Wohnzimmer hingen handbemalte Bettlaken mit Sprüchen wie: „Der Panzer kommt, die Bescherung geht“, „Kanonenrohre zu Christbaumständern“, „Ein Panzer macht noch keinen Mann“ oder auch „Wäre das Kind in der Krippe Panzer gefahren?“. Nur dank einer Schwippschwägerin mütterlicherseits konnte buchstäblich in letzter Sekunde eine Katastrophe verhindert werden.

Am 23.12., 17.58 Uhr war eine mögliche Spaltung der Feierlichkeiten noch nicht vom Tisch. Nur das Versprechen, in diesem Jahr auf Schrottimmobilien unterm Weihnachtsbaum zu verzichten, sorgte für eine neuerliche Gesprächsbereitschaft aller Beteiligten. Am Ende einigte sich die Sippe auf eine Kompanie Gartenzwerge in historischen Uniformen mit Orden über den prallen Bäuchlein.

Während der Familienmanager die Zeit im Schönheitssalon verbrachte, wurden von allen anderen Beteiligten die verbleibenden 24 Stunden bis zum gemeinsamen Singen in einem nahegelegenen Jugendzentrum genutzt, um symbolische Salzteigzwerge zu formen.

Der Vati war sehr enttäuscht.

… für mich.

 

Anmerkung: Ähnlichkeiten mit lebenden Personen und realen Handlungen sind rein zufällig. Teile der befreundeten Verwandtschaft haben keinen Panzer im Vorgarten.

Und weiter geht’s: Alle Jahre wieder werden wir am Ende eines Jahres von Weihnachten überrascht. Um die Vorfreude auf Kind, Krippe und Geschenke ins schier Unermessliche zu steigern, werden hier Träume wahr. Ihr spendiert fünf Begriffe in einem Kommentar unterhalb dieses Beitrags, und ich bastele daraus einen rauschgoldengelhaften Blog-Text inkl. Widmung zur Vorweihnachtszeit. Die streng subjektive Auswahl der jeweiligen Begriffs-Serie wird von mir persönlich vorgenommen. Der Rechtsweg ist absolut ausgeschlossen.

2 Gedanken zu “Die ganze Bescherung ohne dich

  1. Theresia M.

    Wunderbar, friedliche Geschichte für die Vorweihnachtszeit. 😉

    Hier meine 5 Begriffe, ich bin ja soo gespannt, wie rauschgoldig der Blog-Text daraus werden könnte!!
    -Wurst
    -Freunde
    -Geschenke
    -Lichterglanz
    -Weihnachten

    Die Spannung steigt 😀

    Mit äußerst weihnachtlich-vorfreudigen Grüßen
    Theresia

  2. Pingback: Geschichten aus dem Hinterstübchen » Mädchen hört und Bübchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.