Mädchen hört und Bübchen

Nachdem die vergangenen Bescherungen  keine guten Geschenke-Jahrgänge gewesen und weder Besserung in Sicht, noch die Bereitschaft das eigene Versagen einzugestehen erkennbar waren, musste ein deutliches Signal in Richtung der direkten Vorfahren erfolgen.

„Stell dir vor, es ist Weihnachten und keiner fährt Heim“, war die Botschaft, die wir am 23. Dezember in Richtung der Täter kommunizierten. Verwaiste Eltern würden unter ungeschmückten, sich vor Gram selbstentnadelnden Bäumen hocken. Die 50-Kilo-Gans würde zwischen den Jahren in der Tierkörperbeseitigungsanstalt kremiert, der Knödelteig zu Spachtelmasse verarbeitet. Der Kompost mit einem halben Meter Rotkohl aufgefüllt. Graue Wurst reichte man zu trüber Suppe. Der Fotokalender mit den Bildern der Enkel hinge noch ein weiteres Jahr. Für ein wenig Lichterglanz sorgte nur die Straßenlaterne unter dem Küchenfenster. Nach einer Bescherung ohne Geschenke brächte André Rieu – Weihnachten bin ich zu Haus‘ ein Ständchen dar.

Wir säßen bei Freunden an reich gedeckten Tischen. Milch, Honig und Alkohol flössen in Strömen. Frohsinn, Heiterkeit und christliche Lieder würden den Abend begleiten.

An Weihnachten hat der Mensch keine Freunde. Der freundliche Hinweis, dass zukünftig auch ganz kleine Geschenke die Familienbande erhalten würden, blieb unbeantwortet. Es folgte Post aus der Karibik. André Rieu spielt Heiligabend nur für uns.

… für Theresia.

 

Anmerkung: Ähnlichkeiten mit lebenden Personen und realen Handlungen sind rein zufällig. Teile der befreundeten Verwandtschaft

Und weiter geht’s: Alle Jahre wieder werden wir am Ende eines Jahres von Weihnachten überrascht. Um die Vorfreude auf Kind, Krippe und Geschenke ins schier Unermessliche zu steigern, werden hier Träume wahr. Ihr spendiert fünf Begriffe in einem Kommentar unterhalb dieses Beitrags, und ich bastele daraus einen rauschgoldengelhaften Blog-Text inkl. Widmung zur Vorweihnachtszeit. Die streng subjektive Auswahl der jeweiligen Begriffs-Serie wird von mir persönlich vorgenommen. Der Rechtsweg ist absolut ausgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.