Aber bitte mit Sahne!

Weihnachten ist, wenn es zum Frühstück fritierte Butterflöckchen gibt und alle greifen zu!

Herrliche Zeiten, liebe Mitarbeiter der milchverarbeitenden Industrie. Teile der befreundeten Verwandtschaft haben sich zum Ziel gesetzt, jede Mahlzeit mit Butter und Sahne maximal aufzuwerten. Die Annahme, das sei bei einigen Gerichten nicht sinnvoll möglich, ist nur ein Zeichen mangelnder Kreativität. Es gibt nichts, was es nicht gibt. Kindisch die Versuche, sich Jahr für Jahr dem passiv aggressiven Nahrungsmittelangebot zu verweigern (… Teile der befreundeten Verwandtschaft wetzen soeben das Messer, mit dem in Kürze ein sehr großes gebratenes Tier zerlegt werden wird).

Es hilft auch nichts zu jammern oder sich irre Ziele zu setzen wie: 

  • Ich werde morgen nicht frühstücken.
  • Nachdem ich nun doch gefrühstückt habe und das Mittagessen aus Gründen des Anstands nicht ausfallen lassen kann, werde ich auf Gebäck zum Kaffee verzichten.
  • Nachdem ich gefrühstückt und den Nachtisch zum Mittagessen nicht geteilt habe, außerdem ein kleines Stück Buttercremetorte zum Kaffee zu mir nehmen musste, werde ich auf ein Abendessen verzichten …. oder vielleicht nur Obst essen.  

Warum wehrt ihr euch? Ist ist völlig normal alle 1,5 Stunden ein leichtes Hungergefühl zu verspüren und diesem auch nachzugeben. Macht mit! Esst! Tatsächlich sind mehr als fünf große Mahlzeiten am Tag möglich und wer möchte bei diesen Schneehöhen im Bikini vor die Tür gehen!? Wir hier sagen dazu schon lange nichts mehr, weil: Mit vollem Mund spricht man nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.