Wer schläft, sündigt nicht

Wenn die Tage länger werden und der Winterschlaf sich seinem Ende zuneigt, kommen Mensch und Tier allmählich aus ihren Höhlen gekrochen. Es folgt eine Zeit der gereizten Antriebslosigkeit, kurz Frühjahrsmüdigkeit. Die Gesichter sind aschfahl, Augenlieder geschwollen, Kopf und Glieder schmerzen, irgendein Fußballverein steht in der Bundesliga auf einem Abstiegsplatz – das Leben ist nicht immer nur Pommes-Schranke.

Schliefen wir alle einfach weiter, vieles bliebe uns erspart. In unserer Zug freien Traumwelt könnte die Bahn bestreikt werden oder auch nicht. Um von A nach B zu gelangen, reichte hier das Ausbreiten unserer filigranen Elfenflügelchen, die uns in Windeseile an unser Ziel bringen würden. Notfalls könnten wir auch über Wasser gehen und, bei Bedarf, eben jenes in Wein, einen kohlensäurehaltigen Softdrink oder auch Alkopops verwandeln.

Löwen würden neben Lämmern grasen, Milch und Honig würden fließen, alle Menschen wären Brüder. Frühblüher würden allergenfreie Pollen verbreiten, wir sängen im Chor „Veronica, der Lenz ist da“ und spielten „Hasch mich, ich bin der Frühling“. Nur hin und wieder würden wir von glänzenden, blassrosa Magenwänden träumen, aus denen kleine Stücke herausgeknipst werden, aber das ist eine andere Geschichte. Gute Nacht!

2 Gedanken zu “Wer schläft, sündigt nicht

  1. kaltmamsell

    Das Konzept Leiblichkeit stellt sich auch hier als frühevolutionäre Fehlentwicklung heraus. Was würde uns an Diätterror und Allergien erspart, hingen wir matrixhaft eingeglibscht in Schoten, jegliche Bewegung nur geisthaft und träumerisch!

  2. Torsten

    …und im Traum erschaffen wir uns dann die Welt von der wir nicht einmal in Selbigem daran glauben , dass es sie irgendwann einmal geben könnte.

    Ich glaube manchmal dass Träumen uns irgendwie dabei hilft die Klippen im tosenden Strudel des Alltags zu umschiffen und uns den Glauben erhält an ein Morgen, das es zwar nicht geben wird, weil rational nicht realisierbar, jedoch das wert ist dass man daran glaubt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.