Nachts im Park

Tag für Tag stand er am Morgen in seiner kleinen Küche, trennte Eiweiß von Eigelb, hob Mehl, Zucker und Kakao unter den Eischnee und formte die Buchstaben des Alphabets Blech für Blech für Blech. An der Stirnseite des Raumes stand ein Regal, das bis zur Decke mit Keksdosen gefüllt war. Eine Dose für jeden Buchstaben. Die kleineren für X und Y waren in diesem Winter noch nicht einmal leer geworden, aber die A’s und O’s und E’s mussten immer wieder nachgebacken werden.

Mit dem ersten Frost kam der Schnee. Jeden Abend verließ er, nachdem er ein kleines Schnitzel mit Salat gegessen hatte, seine Wohnung und trug die Keksdosen zum Leiterwagen hinter dem Haus. Den Park erreichte er nach einem kurzen Fußmarsch immer gegen Mitternacht. Dort streute er Buchstaben in den Schnee, legte Sätze wie “Das Theater ist tot!” und Namen die ihm gerade in den Sinn kamen oder von denen er die Menschen hatte reden hören. Alexander Dobrindt, Max Schautzer, Costa Cordalis fanden so ihren Platz im kühlen Nass.

Einmal im Jahr, immer kurz vor der heiligen Nacht, trug er seine eigenen Worte hinaus in die Welt. Seine Gedichte würden sich auf dem Buchmarkt nicht verkaufen lassen. Und so legte er unermüdlich, Abend für Abend, neue Zeilen aus Russisch Brot  in den Schnee und wenn er am Morgen aufstand, hatten die Vögel die Buchstaben mit ihren Schnäbeln zerhackt und aufgegessen. Frohe Weihnachten euch allen!, hatte da für kurze Zeit in der Nacht gefunkelt und war in der Dämmerung des ersten Weihnachtsfeiertages bereits verspeist und vom Wind in alle Welt getragen. Zuhause in seiner kleinen Küche trennte  er, wie jeden Tag, Eiweiß von Eigelb, hob Mehl, Zucker und Kakao unter den Eischnee und formte die Buchstaben des Alphabets Blech für Blech für Blech.

Buchmarkt, “Das Theater ist tot!”, Alexander Dobrindt, Russisch Brot, und Schnitzel –  für Sina

Und so geht’s: Alle Jahre wieder werden wir am Ende eines Jahres von Weihnachten überrascht. Um die Vorfreude auf Kind, Krippe und Geschenke ins schier Unermessliche zu steigern, werden hier Träume wahr. Ihr spendiert fünf Begriffe in den Kommentaren unterhalb dieses Beitrags, daraus entsteht vielleicht ein rauschgoldengelhafter Blog-Text inkl. Widmung zur Vorweihnachtszeit. Die Auswahl der jeweiligen Begriffs-Serie erfolgt streng subjektiv. Der Rechtsweg ist absolut ausgeschlossen.

10 Gedanken zu “Nachts im Park

  1. Pingback: Geschichten aus dem Hinterstübchen » Im Einkaufszentrum

  2. Pingback: Geschichten aus dem Hinterstübchen » Die Liebenden

  3. Pingback: Geschichten aus dem Hinterstübchen » Die Eisenbahn

  4. Pingback: Geschichten aus dem Hinterstübchen » Die Mütze

  5. Pingback: Geschichten aus dem Hinterstübchen » Lieferschwierigkeiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.